Frauenkonferenz

Verlieh die Reformation Flügel oder Ketten?

Frauengeschichte(n) und Frauenbilder von damals bis heute

Dienstag, 9. Mai 2017
im Hauptquartier der Heilsarmee / Bern

» zur Anmeldung
» Flyer PDF

Anmeldung bis 24. April 2017

Welche Rolle spielten Frauen während der Reformation? Leider sind uns nur wenige schriftliche Zeugnisse von Frauen aus jener Zeit erhalten geblieben. Aber diese und die Schriften ihrer Ehemänner und Brüder, ihrer Freunde und Feinde geben spannende Einblicke in das Leben und das Engagement von eindrücklichen Persönlichkeiten. Einige von ihnen haben Streitschriften verfasst, gepredigt, sich aktiv in theologische und politische Diskussionen eingemischt. Andere haben Flüchtlinge beherbergt, Kranke gepflegt und Schulen auch für Mädchen gegründet.

Waren die gebildeten und engagierten Frauen von damals Vorbilder oder gar Vorkämpferinnen für die Frauenordination? Was hat die Idealisierung der Mutterrolle durch die Reformatoren mit dem schlechten Gewissen berufstätiger Mütter heute zu tun? Die Frage, ob sich die Reformation auf die Frauen eher befreiend oder eher einengend ausgewirkt hat, ist umstritten und verspricht spannende Diskussionen.

Frau Dr. Isabelle Graesslé, langjährige Direktorin des Reformationsmuseums in Genf, wird uns in das Thema einführen. Die Workshops am Nachmittag zeigen Beispiele, wie die Themen und Fragen, die Aufbrüche und die Kritik der Menschen damals für heute fruchtbar gemacht werden können.

Diese Konferenz wird in Kooperation mit den Evangelischen Frauen Schweiz EFS durchgeführt. Den Abschluss am Nachmittag bildet die Vernissage des neuesten EFS-Standpunkts „Frauen und Reformation im Hier und Heute“ mit musikalischen und kulinarischen Leckerbissen.

 


Die Frauenkonferenz ist am 7. Juni 1999 gegründet worden und setzt sich aus 45 stimmberechtigten Mitgliedern aus verschiedenen Bereichen wie zum Beispiel den Mitgliedkirchen des Kirchenbundes, den Evangelischen Frauen Schweiz EFS und der IG feministischer Theologinnen zusammen. Die Frauenkonferenz ist ein Ort des Austausches und der Vernetzung für die in der Konferenz zusammengeschlossenen Organisationen und Vertreterinnen und bearbeitet gesellschaftspolitische und kirchliche Themen und Fragen aus der Sicht der Frau. Sie leitet solche Themen und Forderungen an den Kirchenbund weiter und setzt sie kirchenpolitisch um.

Die Pflege von Kontakten, insbesondere im Rahmen der weltweiten Kirche und der Ökumene, ist ein wichtiges Anliegen der Frauenkonferenz. Eine Delegation der Frauenkonferenz ist an der Abgeordnetenversammlung des Kirchenbundes mit zwei Sitzen vertreten.

» Leitbild der Frauenkonferenz
» Reglement der Konferenzen des Kirchenbundes