Historisches Treffen der Evangelischen Kirchen Europas in Basel

Protestanten Europas starten offiziellen Dialog mit dem Vatikan
Unterzeichnung der Absichtserklärung zu einem gemeinsamen Dialog, Kurienkardinal Kurt Koch / GEKE-Ratspräsident Gottfried Locher, SEK/Oliver Hochstrasser

Mit einem grossen Festakt im Basler Münster haben 650 Gäste zusammen mit den Evangelischen Kirchen Europas ihre erstmalige Zusammenkunft in der Schweiz gefeiert. Die «Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa» GEKE vertritt mit ihren Mitgliedskirchen die Anliegen von rund 50 Millionen Menschen aus über 30 Ländern. Während das Bekenntnis zur Einheit und zum Frieden im Vordergrund des historischen Treffens stand, wurde mit der Unterzeichnung einer Absichtserklärung zwischen GEKE-Präsident Gottfried Locher und Kurienkardinal Kurt Koch ein offizieller Dialog der Europäischen Protestanten mit dem Vatikan gestartet . Mit dabei bei diesem historischen Anlass war auch Aussenminister Ignazio Cassis.

Die Gemeinschaft Evangelischer Kirchen Europas (GEKE) überbrückt seit 1973 die jahrhundertlange Kirchenspaltung zwischen den reformierten und den lutherischen Kirchen. Zum ersten Mal seit 45 Jahren haben nun die Protestanten Europas in der Schweiz getagt. Diese Zusammenkunft der GEKE mit ihren rund 100 lutherischen, reformierten, unierten und methodistischen Mitgliedskirchen ist ein einmaliges Ereignis für die Schweiz.

Die Gemeinschaft Evangelischer Kirchen Europas (GEKE) überbrückt seit 1973 die jahrhundertlange Kirchenspaltung zwischen den reformierten und den lutherischen Kirchen. Zum ersten Mal seit 45 Jahren haben nun die Protestanten Europas in der Schweiz getagt. Diese Zusammenkunft der GEKE mit ihren rund 100 lutherischen, reformierten, unierten und methodistischen Mitgliedskirchen ist ein einmaliges Ereignis für die Schweiz.

Für GEKE-Präsident Gottfried Locher ist die «Einheit in der Vielfalt» noch immer das zentrale Anliegen der GEKE. Einheit sei mehr denn je nötig, um die Herausforderungen in Europa zu meistern. «Es braucht eine starke und geeinte Stimme der evangelischen Kirchen in Europa – für mehr Gerechtigkeit und Frieden.»

GEKE startet wegweisenden Dialog mit dem Vatikan

Aus der Überzeugung, dass die Notwendigkeit der Einheit weitergedacht werden muss, hat im Rahmen der Zusammenkunft GEKE-Präsident Gottfried Locher mit Kurienkardinal Kurt Koch, dem Ökumene-Minister der römisch-katholischen Kirche, eine Absichtserklärung zu einem offiziellen Dialog zwischen dem Vatikan und der GEKE unterzeichnet. Damit steigen die europäischen Protestanten zum ersten Mal geeint in einen Dialog mit dem Vatikan. Damit können zentrale Fragen zwischen römisch-katholischer und den evangelischen Kirchen angegangen werden, wie etwa die umstrittene wie zentrale Frage des gemeinsamen Abendmahls.

Aussenminister Cassis betont die Guten Dienste der Schweiz bei der Überbrückung von Konflikten

Aussenminister Ignazio Cassis, der die Grussbotschaft des Bundesrates überbrachte, äusserte sich am Rande der Veranstaltung zur Unterzeichnung der Absichtserklärung: «Das ist ein wichtiger Schritt. Auch weil in der Vergangenheit nicht immer das Verbindende betont wurde, sondern oft auch das Trennende.» Für ein Land wie die Schweiz, die auf eine lange Tradition der Guten Dienste zurückblicken können, sei dies ein ermutigendes Signal. «Denn es bedeutet, dass die Schweiz nicht nur ihren Beitrag leisten kann, wenn es darum geht, politische Konflikte zu lösen.» Basel sei der perfekte Ort für diese Annäherung, so Bundesrat Cassis: «Christliche Tradition und Offenheit bilden in dieser Stadt ganz offensichtlich einen guten Rahmen für das Miteinander. Und für Toleranz, Verantwortung und die Freiheit jedes Menschen.»

» Pressefotos