Frauenkonferenz

20 Jahre Frauenkonferenz des SEK

In diesen 20 Jahren haben wir uns mit Frauenlobbying und Genderstrategien beschäftigt, Frauengeschichten aus der Reformationszeit erzählt, feministische Thesen zum Abendmahl und die 10 Gebote für erfolgreiche Frauen präsentiert, Mutterbilder dekonstruiert, eine Berufsausbildung für Prostituierte gefordert, sowie als erste in der Schweizerischen Kirchenlandschaft zu Ehe light und Ehe für alle Stellung genommen. Wir haben Frauen aus Kirchen und Organisationen vernetzt und inspiriert, uns dafür eingesetzt, dass ein Gleichstellungparagraph in der Verfassung des SEK verankert wurde und dass die Frauen in verschiedenen kirchlichen Gremien etwas besser vertreten sind.

Dokumente

Communiqué
Programm
Grusswort Roswitha Golder
Tischrede Irene Gysel
Tischrede Judith Borter
Tischrede Corinne Dobler


Die Frauenkonferenz ist am 7. Juni 1999 gegründet worden und setzt sich aus 45 stimmberechtigten Mitgliedern aus verschiedenen Bereichen wie zum Beispiel den Mitgliedkirchen des Kirchenbundes, den Evangelischen Frauen Schweiz EFS und der IG feministischer Theologinnen zusammen. Die Frauenkonferenz ist ein Ort des Austausches und der Vernetzung für die in der Konferenz zusammengeschlossenen Organisationen und Vertreterinnen und bearbeitet gesellschaftspolitische und kirchliche Themen und Fragen aus der Sicht der Frau. Sie leitet solche Themen und Forderungen an den Kirchenbund weiter und setzt sie kirchenpolitisch um.

Die Pflege von Kontakten, insbesondere im Rahmen der weltweiten Kirche und der Ökumene, ist ein wichtiges Anliegen der Frauenkonferenz. Eine Delegation der Frauenkonferenz ist an der  Abgeordnetenversammlung des Kirchenbundes mit zwei Sitzen vertreten.

» Leitbild der Frauenkonferenz
» Reglement der Konferenzen des Kirchenbundes